Aktuelle Meldungen und Archiv

2015 - Kooperation BDH-Klinik Vallendar

Die BDH-Klinik Vallendar hat durch die Anschaffung eines Computertomo-graphen (CT) der neuesten Generation nochmals die Qualität ihrer Patienten-versorgung verbessert. Für die hochspezialisierte neurologische Rehabilitationsklinik, in der viele schwerstkranke Patienten behandelt werden, war diese Maßnahme selbstverständlich, um die immer weiter steigenden medizinischen Anforderungen mit der Möglichkeit einer hochauflösenden Bildgebung des Gehirns vor Ort zu begleiten.

Neben einer Investition in moderne Technik konnte das Ziel der optimierten Patientenversorgung durch die Wahl des Radiologischen Institutes Dr. von Essen als in der neuroradiologischen Bildgebung sehr erfahrenen Kooperationspartner erreicht werden, wie der Ärztliche Direktor Dr. Raimund Weber betont. Nur das Zusammenführen von hoher fachlicher Expertise mit modernster Technik führt zu der gewünschten Qualität der Patientenversorgung.

Ein weiterer Pluspunkt bei der Zusammenarbeit ist, dass die Untersuchungen in Vallendar den Patienten und dem Personal der BDH-Klinik Vallendar umständliche und belastende Transporte in die umliegenden Krankenhäuser ersparen. Dieser Vorteil für die Patienten war für die genehmigenden Behörden absolut plausibel und erfuhr die volle politische Unterstützung durch die Landesregierung. Der Geschäftsführer Ulrich Lebrecht bringt es auf den Punkt: “Insgesamt war die Zusammenarbeit mit der Genehmigungsbehörde reibungslos und absolut zielorientiert“.

Die umgehende Befundung und Auswertung des gewonnen Bildmateriales erfolgt via Datenleitung im Radiologischen Institut Dr. von Essen und wird an die Kollegen der BDH-Klinik rückübermittelt. Werden Notfallsituationen erkannt, kann der Bilddatensatz ohne Umwege vom Radiologischen Institut Dr. von Essen an die umliegenden Notfallkrankenhäuser ohne Zeitverzug via Datenleitung übermittelt werden.

Nach fast 2 Jahren gemeinsamer Vorbereitung in denen neben umfangreichen Baumaßnahmen auch viele Weiterbildungen des Personals durchgeführt wurden ist der Computertomograph seit Beginn dieses Jahres in Betrieb und hat seine Leistungsfähigkeit in der modernen hochauflösenden Bildgebung bewiesen.
Neben der technischen und medizinischen Zusammenarbeit haben sich die Kooperationspartner zusätzlich zu regelmäßigen gemeinsamen Weiterbildungen verpflichtet, um dem permanenten Fortschritt in der medizinischen Bildgebung genüge zu tragen.

Rückblickend über die ersten 6 Monate der Zusammenarbeit sind die beiden Kooperationspartner sowohl mit der Technik, als auch mit der Zusammenarbeit und den erzielten Ergebnissen vollstens zufrieden. Ein Projekt mit Zukunftscharakter.

2014 - Brachytherapie der Prostata

Gemeinsam mit der Abteilung für Urologie des Bundeswehr-Zentralkrankenhauses in Koblenz (BWZK) wurde im März 2008 erstmals in unserem Institut eine sogenannte Afterloading-Therapie der Prostata durchgeführt. Hierbei handelt es sich um eine moderne, besonders gezielte und somit schonende Bestrahlungsmethode (Brachytherapie) des Prostatakarzinoms. Der Eingriff wird in enger Zusammenarbeit der beiden Häuser durchgeführt und komplettiert das Spektrum der modernsten Behandlungsmethoden in der Urologie. (Prostatakarzinom-Zentrum Koblenz-Mittelrhein)

Neuer Praxisstandort Simmern/Hunsrück

55469 Simmern, Gemündener Straße 10 (neben Café Dhein)

Telefon 06761 / 9 65 30 10

Seit mehr als 60 Jahren steht das Radiologische Institut Dr. von Essen in Koblenz für höchste Qualität rund um radiologische, nuklearmedizinische und strahlentherapeutische Leistungen.
Seit Mai 2013 bietet das Institut seine Leistungen zum Wohle der Menschen im Hunsrück außerhalb eines Krankenhauses in neuen geschaffenen schönen Praxisräumen mit modernen, medizinischen Geräten an.
Das Praxisteam des Standortes Simmern freut sich über Ihren Besuch und wird für Sie zukünftig qualitativ hochwertige, radiologische Leistungen erbringen.

Praxisteam Standort Simmern

Mit genauso hochwertigen und teuren Geräten, wie am Hauptstandort in Koblenz bieten wir in Simmern an:

Eingangsbereich Simmern, Gemündener Straße 10Empfang Praxis SimmernWartebereich Praxis Simmern"Offene MRT"

2013 - Neuer voll-digitaler Linearbeschleuniger - TrueBeam

Das Bestrahlungssystem wurde von der Firma Varian von Grund auf neu entwickelt zur leistungsstarken Krebsbehandlung mit höchster Genauigkeit und Präzision bei gleichzeitig deutlicher Steigerung der Behandlungsgeschwindigkeit und zudem leiserem Betrieb.

Der neue TrueBeam von Varian

Images are courtesy of Varian Medical Systems International AG Zug, Switzerland. Copyright 2011, Varian Medical Systems. All rights reserved.

Modernste Bestrahlungstechniken, die bisher eine Liegezeit im Strahlenbunker von ca. 15-20 Minuten erforderten, lassen sich jetzt in 4-5 Minuten realisieren. Schon dies alleine bringt neben dem deutlich besseren Komfort eine höhere Präzision der Behandlung, da Ungenauigkeiten z.B. durch schmerzbedingte Patientenbewegungen vermieden werden. Die neue Technologie ermöglicht einen radikal neuen Ansatz zur strahlentherapeutischen Behandlung selbst schwierigster Fälle! Die True beam Plattform für bildgestützte Strahlentherapie und Radiochirurgie ist das erste voll integrierte System, welches von Grund auf konzipiert wurde, um ein bewegliches Ziel wie z.B. atemabhängige Organregionen mit beispielloser Genauigkeit und Geschwindigkeit zu behandeln. Durch eine Vielzahl technischer Innovationen ist es jetzt erstmals möglich, dynamische Bildgebung zur Bestrahlungsplanung, Patientenlagerung und die Bestrahlung selbst zu synchronisieren. Das TrueBeam System ist somit die Plattform für alle modernen externen Strahlentherapieformen einschließlich bildgestützter Strahlentherapie und Radiochirurgie (IGRT und IGRS), intensitätsmodulierter Strahlentherapie (IMRT), stereotaktischer Strahlentherapie (SBRT) sowie der dynamischen Bestrahlung in der Form des RapidArc. Die deutlich höhere Geschwindigkeit der Einzelbestrahlung ist Folge der mehr als doppelt so hohen Dosisleistung des TrueBeam Systems gegenüber früheren Bestrahlungssystemen. Die Genauigkeit der Zielerfassung wird in Schritten von weniger als 1mm gemessen. Die Überprüfung auf Richtigkeit der Strahlung erfolgt alle 10 Millisekunden während einer gesamten Behandlung. Über 100.000 Datenpunkte werden kontinuierlich in der Behandlung überwacht. Durch diese erhöhte Genauigkeit wird es zum Beispiel möglich, einen sich durch die Atmung kontinuierlich bewegenden Lungentumor gezielt zu behandeln unter Schonung des gesunden benachbarten Gewebes bzw. benachbarter Risikoorgane.
Zudem ermöglicht die neue Technologie eine bessere Kommunikation und Interaktion zwischen Patient und Therapeut. Drei Television-Systeme erlauben es dem Therapeuten, den Patienten zu jeder Zeit während der Behandlung zu überwachen.
Selbstverständlich steht dieses moderne Gerät sowohl für die Bestrahlung von gesetzlich wie privat versicherten Patienten zur Verfügung. Das neue Großgerät ist am 3.Juni in Betrieb genommen worden.

2013 - Neuer Partner PD Dr. med. Klaus K Gast

PD Dr. med. Klaus K. Gast

PD Dr. med. Klaus K Gast

Wir begrüßen als neuen Partner Herrn Privatdozent Dr. med. Klaus K. Gast. Er ist Facharzt für Radiologie, Schwerpunkt Thorax-, Hals- und Abdomendiagnostik. Er ist der Nachfolger von Dr. med. B. Oeser, der in den Ruhestand gegangen ist. “Wieder einmal freuen wir uns, einen hoch kompetenten und erfahrenen Kollegen mit nachgewiesener Expertise aus dem universitären Bereich für uns gewinnen zu können!”, sagt Dr. Schaeben. Herr Privatdozent Dr. Gast hat während seiner Zeit am Universitätsklinikum in Mainz in dem Sektor “Bildgebung der Lunge” mittels CT und MRT geforscht und hat hierüber vielfach hochrangig publiziert und auch habilitiert. Es war die letzten Jahre in Kanada in leitender Funktion an einem rennomierten Institut tätig. “Er ist ein ausgewiesener Experte für die Schnittbildgebung im Thorax-, Hals und Abdomen. Seine Erfahrungen in der Lehre werden uns zudem helfen, die Weiterbildung unserer Assistenten auf höchstem qualitativen Niveau zu halten!” [mehr über Herrn PD Dr. Gast….]

2012 - Parkplätze für Patienten eröffnet

Durch Teilanmietung des freistehenden Grundstückes hinter dem Institut Dr. von Essen stehen seit dem November 2012 für unsere Patienten Parkplätze zum ermäßigten Parktarif zur Verfügung.
Diese fahren Sie bitte über die Hohenzollernstrasse an. Die Einfahrt zu unseren Parkplätzen finden Sie in der Hohenzollernstrasse Nummer 24, auf das Grundstück neben der Parkplatzeinfahrt zum ADAC. Bitte ziehen SIe ganz regulär ein Parkticket bei der Einfahrt durch die Schranke. Sie können unser Institut dann über den rückseitigen Eingang betreten. Während der Patientenaufnahme müssen Sie Ihr Ticket vorlegen und bekommen dieses dann für die Parkzeit rabattiert. Vor der Ausfahrt muss die rabbatierte Parkgebühr wie üblich am Kassenautomat bezahlt werden.
Mit dieser Investition versucht die Partnerschaft des Radiologischen Institutes die angespannte Parksituation für unsere Patienten in der Emil-Schüller-Strasse zu entschärfen.

2012 - Deutsche Krebsgesellschaft zertifiziert Prostatakarzinomzentrum Koblenz Mittelrhein

Übergabe der Zertifizierung für das Prostatakarzinomzentrum im BWZK. Mit dabei Dr. Jochem Hast, Mitglied des Vorstandes des PKZ und Partner im Radiologische Institut Dr. von Essen.

Am 15.08.2012 fand in den Räumen des Bundeswehrzentralkrankenhauses die feierliche Zertifikatsübergabe für das Prostatakarzinomzentrum durch die Deutsche Krebsgesellschaft statt.
Als viertes Prostatakarzinomzentrum in Rheinland Pfalz erhielt das Prostatakarzinomzentrum Koblenz Mittelrhein das begehrte Zertifikat. Besonders die intensive Kommunikation mit dem Patienten sowie ein überragendes Pflegekonzept wurde von den Prüfen ausdrücklich hervorgehoben.

Dr. Jochem Hast aus dem Radiologischen Institut Dr. von Essen empfängt das Zertifikat.

Das Prostatakarzinomzentrum Koblenz Mittelrhein erfülle alle Qualitätsmerkmale mit Bravour, so Prof. Dr. Rothenberger aus Landshut, der das Zertifikat überreichte. In einem kurzen Festvortrag betonte der Leiter Krankenhausmanagement des Sanitätsführungskommandos Koblenz, Prof. Dr. Horst Peter Becker, die herausragende Bedeutung, welche einem intensiven Qualitätsmanagement zukommt. Nicht ein Papiertiger, sondern die gelebte ständige Qualitätsverbesserung, hätten das Prostatakarzinomzentrum zu dem gemacht, was es heute darstellte.
Prof. Dr. Schmelz, der Leiter des Prostatakarzinomzentrums Koblenz Mittelrhein bedankte sich auch im Namen seines Kollegen Dr. Hast vom Radiologischen Institut Dr v. Essen bei allen Mitarbeitern der beteiligten Institutionen für ihren unermüdlichen Einsatz in einer außergewöhnlichen Patientenversorgung. Dem Zentrumskoordinator, Herrn Britz, dankte stellvertretend für alle anderen für sein herausragendes Engagement während des Zertifizierungsprozesses. Ohne ihn, so Schmelz, wäre das Prostatakarzinomzentrum Koblenz Mittelrhein nicht da, wo es heute steht.

2012 - August: Zertifizierung erfolgreich aktualisiert

Im August 2012 wurde das Radiologische Institut Dr. von Essen erfolgreich von der DEKRA rezertifiziert. Die Prüfung erfolgte über zwei Tage. Dabei wurden die Arbeitsabläufe und die Patientenversorgung in den verschiedenen Abteilungen von den Prüferinnen der DEKRA genau unter die Lupe genommen und für “sehr gut” befunden. Diese Zertifizierung erfolgt auf freiwilliger Basis. Sie erfolgt nach strengen Richtlinien und ist zu Ihrem Nutzen als unsere Patientien bzw. als unser Patient.

2012 - Neue Zweigstelle in Simmern eröffnet

Dr. med. Thomas Karschkes

Dr. med. Thomas Karschkes

Ab dem 1.8.2012 betreibt das Radiologische Institut Dr. von Essen eine Radiologische Praxis in Simmern/ Hunsrück. Der zuletzt in Simmern in den Räumen des Krankenhaus praktizierende Radiologe Dr. med. Thomas Karschkes ist als weiterer Partner dem Radiologischen Institut Dr. von Essen beigetreten. Gemeinsam werden wir nun am Standort Simmern eine moderne und ansprechende Praxis aufbauen. Dazu werden umfangreiche Praxisräumlichkeiten in der Gemündener Str. 10 neu ausgebaut. Bis die Arbeiten fertig sind, befindet sich die Praxis in Behelfsräumlichkeiten und einem MRT Container in der Gemündener Strasse 2. Trotz des derzeit provisorischen Erscheinungsbildes werden wir von Anfang an die bewährten Qualitativen Standards der Partnerschaft Dr. von Essen komplett umsetzen: Dazu gehören insbesondere die hohe fachliche Kompetenz der ärztlichen und nicht-ärztlichen Mitarbeiter vor Ort, die Standards der Doppelbefundung und konsiliarischen Besprechung, als auch eine engagierte menschliche Zuwendung. Termine können ab sofort unter der Telefonnummer 06761 / 965301-0 vereinbart werden.

MR-Trailer in Simmern im Hunsrück

2011 - Bundesweite Onlinesprechstunde Screening

Am 10.10.2011 beantwortet Herr Dr. Toni Vomweg in einem Online Chat bundesweit Fragen rund um das Mammographie Screening Programm. Diese Aktion ist Teil der “Online Sprechstunde”, welche von der Kooperationsgemeinschaft Mammographie in Berlin initiiert wurde.
Unter dem Motto „Gut informiert?“ finden anlässlich des Brustkrebsmonats Oktober zahlreiche Aktionen statt, um Frauen über die Möglichkeiten der Früherkennung von Brustkrebs aufzuklären.
Durch einen Klick auf den nebenstehenden Button gelangen Sie direkt zur entsprechenden Internetseite mit Zugangsmöglichkeit zum Chat.

2011 - Tomosynthese (3D-Mammographie)

Unser neues Tomosynthesegerät (3D-Mammographie) ist in Betrieb. In den letzten 12 Monaten hatte Dr. Toni Vomweg bei der Erprobung der neuen Technologie an der Klinik und Poliklinik

für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Universitätsmedizin Mainz (Direktor: Prof. Dr.med. C. Düber) die Gelegenheit gehabt, die Vorteile der neuen Technologie selbst kennen zu lernen.
Das 3D-Mammographiegerät kann sowohl die herkömmlichen digitalen Mammographien erstellen, als auch die Brust in mehreren dünnen Schichten abbilden (Tomosynthese). Dazu rotiert der Röntgenkopf während der Untersuchung 15° um die Brust herum. „Die Schichtaufnahmen ergeben besondere Vorteile bei Frauen mit dichtem Drüsengewebe“, erklärt Frau Dr. Katrin Wunder, welche die Erprobung der neuen Technik in der Universitätsmedizin Mainz leitete. „Das haben auch die Erfahrungen mit den ersten 150 Patientinnen hier an der Universitätsmedizin Mainz belegt.“
Wie auch die Aufstellerfirma Medicor sind sich die Ärzte sicher, dass der neuen Technik die Zukunft gehört. „Nachdem ich die 150 Untersuchungen angeschaut hatte, war es eine klare Entscheidung, diese moderne Untersuchungsmethode auch in Koblenz zu installieren und damit unsere Patienten zu versorgen“, meint Dr. T. Vomweg. Insgesamt investiert die Praxis Dr. von Essen 250.000 Euro in diese Technologie.
[Mehr Informationen im Bereich Brustdiagnostik…]

2010 - Erstes offenes MRT im ambulanten Bereich in Koblenz

Mit der Installation des ersten offenen MRT´s im ambulanten Bereich inKoblenz im Dezember 2010 setzte das Radiologische Institut Dr. von Essen neue Maßstäbe. Lesen Sie mehr

2010 - Spezialisten für Herzbildgebung

Herr Dr. med. Peter Kunz und Dr. med. Arnd Gerhards sind Fachärzte für Radiologie. Sie sind spezialisiert im Bereich der MR-Diagnostik und Experten auf dem Gebiet der Herzbildgebung im MRT (Kardio-MRT).
[mehr…]

2010 - November: Baumspende BUGA

Wer einen Baum pflanzt wird den Himmel gewinnen (Konfuzius)
Einen so hohen Anspruch haben wir nicht.
Die Verschönerung unserer Stadt liegt uns am Herzen.
Unsere Praxis freut sich auf die BUGA 2011 als kulturelle Bereicherung unserer schönen
Stadt und unterstützt dies mit einer Baumspende.

Zertifikat unserer BUGA Baumspende

2009 - November: Weiterbildung in der Neuroradiologie

Neben der Weiterbildung in der Diagnostischen Radiologie, Strahlentherapie und Nuklearmedizin bieten wir ab sofort auch eine Weiterbildung im Fachgebiet der Neuroradiologie an.

2009 - September: Hochqualifizierte Neuroradiologie im DvE

Seit dem 1. September arbeitet Dr. med. Ingo Kureck im Radiologischen Institut Dr. von Essen.
Dr. Kureck war lange Zeit am BWZK tätig. Er ist Facharzt für Neuroradiologie und war zuletzt leitender Oberarzt in der Neuroradiologischen Abteilung der Universitätsklinik Marburg. Er wird sicherlich die schon bekannte neuroradiologische Expertise unseres Instituts weiter steigern.

2009 - August: Wir sind zertifiziert

Seit dem August ist unser Institut zertifiziert. Das bedeutet, dass sämtliche Arbeitsabläufe stringent organisiert sind und klare Richtlinien vorgegeben werden. Diese Zertifizierung erfolgte auf freiwilliger Basis und ist zu Ihrem Nutzen als unsere Patientin oder als unser Patient.

2009 - Januar: Ärzteteam verstärkt sich erneut

Dr. med. Jörg Aschenbrenner ist Facharzt für Radiologie und seit dem 1.7.2008 in unserer Praxis tätig. Er hat einen Großteil seiner Ausbildung in der Radiologischen Abteilung des BWZK in Koblenz absolviert und ist spezialisiert auf dem Gebiet der MRT, der CT, hier insbesondere Herz-CT und CT-gesteuerte Interventionen.

2008 - Mai: DvE bei der 4. Koblenzer Medizin-Messe

Im Mai 2008 wurden im Rahmen der 4. Koblenzer Medizin-Messe im Löhr-Center ein Informationsstand als auch mehrere Vorträge zum Thema Strahlentherapie und Prostatakarzinom vorgestellt.

2008 - März: Afterloading Strahlentherapie der Prostata

Gemeinsam mit der Abteilung für Urologie des Bundeswehr-Zentralkrankenhauses in Koblenz (BWZK) wurde im März 2008 erstmals in unserem Institut eine sogenannte Afterloading Therapie der Prostata durchgeführt. Hierbei handelt es sich um eine moderne, besonders gezielte und somit schonende Bestrahlungsmethode des Prostatakarzinoms. Der Eingriff wird in enger Zusammenarbeit der beiden Häuser durchgeführt und komplettiert das Spektrum der modernsten Behandlungsmethoden in der Urologie.

2008 - Januar: Das Ärzteteam verstärkt sich

Zum Anfang des Jahres 2008 wurde das Ärzte-Team des Radiologischen Institutes Dr. von Essen noch einmal verstärkt:
Herr Dr. med. Peter Kunz ist Facharzt für diagnostische Radiologie und kam von der Universitätsklinik in Mainz zu uns. Er ist spezialisiert im Bereich MR-Diagnostik, besonders in der Kardio-MRT (Herz Diagnostik im MRT). In diesem Bereich ist er Autor mehrerer hochrangiger Publikationen in wissenschaftlichen Zeitschriften und Referent auf Kongressen und Fortbildungen. Zusätzlich wird er das Team in den Bereichen Strahlentherapie und konventionelle Röntgendiagnostik verstärken.

2007 - Juni: Neues Hochfeld MRT von GE im Institut

GE 3.0 Tesla Magnetresonanztomograph

GE 3.0 Tesla Magnetresonanztomograph


Im Bereich der Hochfeld-MRT setzt unsere Praxis neue Maßstäbe. Mit Hilfe von innovativen technologischen Entwicklungen können nunmehr die klinischen Vorteile von Ultrahochfeld MRT-Systemen mit einer Feldstärke von 3 Tesla auch in der Routine einer Praxis genutzt werden. Bisher sind Systeme mit 1,5 Tesla die Regel. Die Hauptvorteile der doppelten Feldstärke liegen in einer verbesserten Darstellung kleinster Details und kürzeren Messzeiten, wodurch Bewegungen eingefroren bzw. in Echtzeit dargestellt werden können. Auch für den Patienten bieten diese Systeme Vorteile, da sich die Untersuchungszeiten signifikant verkürzen.

Mit der Inbetriebnahme eines MR-Systems Signa HDx 3 T von GE Healthcare steht Ihnen jetzt diese modernste Technologie der strahlungsfreien Bildgebung in unserer Praxis zur Verfügung!

2007 - Mai: Neuer Internet-Auftritt von Dr. von Essen

Der Internet-Auftritt wurde neu gestaltet.

Sie sind hier: >>> Aktuelles